Aktienanfängerinnen: vermeidet diese 10 Fehler

Der Start an der Börse steckt voller Tücken und gerade Aktienanfänger sind besonders gefährdet, Fehler zu machen. Vermeide diese 15 schlimmsten Fehler und Deinem Börsenerfolg steht nichts mehr im Wege.

In Aktien investieren ist prinzipiell einfach und auch gar nicht besonders riskant (auch wenn Deine Familie Dir etwas anderes erzählt). Wichtig ist jedoch, dass Du es richtig machst und nicht in eine der typischen Anfänger-Stolperfallen tappst.

Hier sind die 10 häufigsten Fehler, die Du vermeiden solltest:

1 | Starten ohne Grundkenntnisse

Auch wenn es absolut richtig ist (und damit auch mein liebster Börsentipp), keine übermäßige Angst vor der Börse zu haben und sich auszuprobieren, solltest Du nicht vollkommen ahnungslos beginnen.

Ganz so supermegaeinfach und supermegatodsicher wie Dir Dein Nachbar oder Kumpel weis machen will, ist es dann doch nicht. Und - wichtiger noch - mit den nötigen Grundkenntnissen steigen Deine Chancen auf positive Ergebnisse signifikant und ersparst Dir böse Überraschungen.

Daher gilt: erst verstehen, dann investieren.

Der einfachste Weg zum Grundwissen ist übrigens mein Einsteiger-Email-Kurs, für den Du Dich hier gratis anmelden kannst.

2 | Aktien auf Pump kaufen

Niemals nie solltest Du Geld an der börse investieren, was Dir nicht gehört! Egal, ob Bankkredit, Darlehen der Eltern oder eine Leihgabe einer Freundin: geliehenes Geld gehört zurückbezahlt und nicht an der Börse investiert. Das Risiko steigt so übermäßig und das ist nicht nur keine gute Idee, sondern ganz besondere nichts für Anfängerinnen.

Übrigens: das gilt auch für Kapital, was in Zukunft für die Rückzahlung einer Immobilienfinanzierung da ist. Auch das ist ein Fall fürs Sparbuch und nicht für die Börse!

3 | Empfehlungen anderer blind vertrauen

Oft werden Aktientipps im Freundeskreis oder unter Nachbarn und Kollegen ausgetauscht. Doch oft entpuppt sich der tolle Tipp als ziemliche Niete. Und zwar aus genau 2 Gründen:

  1. Diese Leute sind alles keine Experten und haben im Zweifel sogar weniger Ahnung als Du

  2. Niemand kann in die Zukunft schauen und solche Tipps sind ebenso zuverlässig, wie die Vorhersage der nächsten Lottozahlen

Besser ist es ohnehin nicht auf den schnellen Ertrag zu setzen, sondern eine langfristige Strategie zu wählen. Damit “verdienst” Du zwar nicht in wenigen Tagen oder Wochen 50% und mehr, läufst aber auch nicht Gefahr, einen dicken Verlust einzufahren, oder gar Dein ganzes Geld zu verzocken.

4 | Alles auf eine Karte (bzw. Aktie) zu setzen

Eine Grundregel für den Erfolg an der Börse ist die Diversifikation, also die Streuung des Risikos. Daher willst Du niemals nur in eine Aktie investieren. Ganz im Gegenteil: Du willst Dein Geld immer auf so viele Körbe wie möglich verteilen.

Den Fehler mit nur einer Aktie haben in 1999 z.B. ganz viele mit der Telekom-Aktie gemacht. Sie haben alles auf ein Pferd gesetzt und letztlich verloren. Hätten sie es gleich richtig gemacht, wäre ihnen diese Erfahrung erspart geblieben (und der Aktienmarkt wäre heute in Deutschland vielleicht nicht so verpöhnt).

5 | Ohne Strategie zu investieren

Nur weil es möglich ist, einfach nach Lust und Laune irgendwelche Aktien zu kaufen oder zu verkaufen, heißt das nicht, dass das eine gute Idee ist. Ganz im Gegenteil.

Denn sobald Du zockst, betreibst Du lediglich ein wildes Glücksspiel. Vielleicht wirst Du Erfolg machen, vielleicht aber auch alles verlieren. Riskant ist es allemal.

Daher solltest Du unbedingt auf eine solide Strategie setzen, statt nur zu zocken. Schließlich willst Du Dein Geld ja vermehren und nicht verzocken.

Wie das mit der Strategie funktioniert, zeige ich übrigens in meinem gratis Email-Einsteigerkurs, zu dem Du Dich hier anmelden kannst.

6 | Mangelnde Geduld

Es gibt 2 Wege, das Risiko an der Börse zu reduzieren. Der erste ist durch Diversifikation, der zweite ist, indem Du Zeit mitbringst (und damit meine ich mindestens 10-20 Jahre!). Denn auch wenn die Kurse schwanken, langfristig gehen sie sich immer nach oben. Das Problem ist nur: Wann das genau passieren wird, kann niemand sicher sagen. Daher solltest Du auch nie mit Geld, was Du zu einem bestimmten Zeitpunkt benötigst, an der Börse spekulieren. Denn was ist, wenn die kurse genau dann gerade im Keller sind?

7 | Bei fallenden Kurse panisch verkaufen

Es ist sicherlich nicht schön, ins Depot zu gucken und dort nur tiefrote Zahlen zu sehen. Spaß geht sicherlich anders. Doch nur weil die Kurse gerade schlecht sind, Deine Anlagen zu verkaufen, führt nur zu einem Ergebnis: Du machst Verluste.

Es ist vergleichbar mit einer Diät: Stell Dir vor, Du nimmst eine Weile gut ab, doch plötzlich geht Dein Gewicht wieder nach oben (z.B. durch Wassereinlagerungen). Was passiert, wenn Du dann die Diät abbrichst? Du nimmst wieder zu. Machst Du aber einfach weiter, wirst du irgendwann abnehmen.

Und genauso verhält es sich auch mit der Börse: machst Du einfach weiter (sprich: wartest Du einfach ab), hast du gute Chancen, dass sich die Kurse wieder erholen und Du langfristig gesehen doch noch einen Gewinn machst. Auch wenn die Kurse zwischendurch einmal mies sind.

8 | Übersehen, dass Risiko und Rendite untrennbar miteinander verbunden sind

Eine risikolose Anlageform, die Dich eine tolle Rendite verspricht, gibt es nicht. Willst Du mehr Rendite, musst Du bereit sein, mehr Risiko einzugehen. Heißt: je höher Deine erwartete Rendite ist, desto mehr Risiko musst Du bereit sein zu tragen und je größer werden die Kursausschläge vermutlich sein.

Allerdings ist das Leben nicht nur schwarz oder weiß und so hast Du auch in Bezug auf Rendite und Risiko die Möglichkeit, Dich irgendwo in der Mitte einzupendeln und einen mittleren Ertrag bei mittlerem Risiko anzustreben.

9 | Dein komplettes Geld entweder nur in risikoreiche oder risikoarme Anlagen zu investieren

Genausowenig, wie Du Dein Geld nur in total sichere Anlagen stecken solltest, solltest Du alles an der Börse investieren. Besser ist es, von allem etwas dabei zu haben und risikoarme mit risikoreichen Anlagen zu mischen. Je besser Du mit Kursschwankungen umgehen kannst und je weniger dringend Du das Geld bald brauchst, desto höher darf der Aktienanteil sein und andersrum.

10 | Zu viel Fokus auf die täglichen Marktentwicklungen legen

Rauf, runter, wieder rauf und immer so weiter. Börsenkurs schwanken von Tag zu Tag. DAs gehört genauso dazu wie die oft pessimistischen Börsennachrichten. Schnell kommt so Angst und Sorge auf, dass das mit der Börse vielleicht doch keine so gute Idee war.

Das Problem ist nämlich: als Anfängerin hast Du meist noch keinen Filter, der Dir hilft, wichtige von unwichtigen Börsennachrichten zu unterscheiden.

Daher ist es besser, wenn Du Dich einfach gar nicht mit dem Tagesgeschehen beschäftigst. ein paar Mal im Jahr ins Depot zu schauen, ist absolut ausreichend.

Der Start an der Börse steckt voller Tücken und gerade Aktienanfänger sind besonders gefährdet, Fehler zu machen. Vermeide diese 15 schlimmsten Fehler und Deinem Börsenerfolg steht nichts mehr im Wege. #investieren #etf #altersvorsorge #finanzen #geld